Classical_Thai_Massage

Im thailändischem „Nuad Phaen Boran oder Nuad Phaen Thai“ genannt besteht die Thai-Massage aus verschiedenen Techniken, Hebel-und Druckwirkungen auf verschiedene Körperregionen zu erzeugen, ohne dass dabei der/die ThearpeutIn große körperliche Anstrengungen aufwenden muss. Die zahlreichen Positionen enstammen dabei dem Yoga, wobei für die Massage die Hände mit Handballen und Daumen, die Knie, Ellenbogen, Arme und Füße eingesetzt werden.

Die traditionelle Thai-Massage oder auch Thai Yoga Massage entspringt ayurvedischen Prinzipien und ist eng mit dem Buddhismus verbunden. Sie wurde von buddhistischen Mönchen praktiziert. Details zur Herkunft und Geschichte kann man bei Wikipedia erfahren.

Die Thai-Massage steht in starkem Kontrast zu westlichen Therapien, wie z.b. der schwedischen Massage. In der traditionellen Thai-Massage werden die zehn wichtigsten der zigtausenden Energielinie (meridiane) stimuliert, um den Energiefluß zu steigern und damit die Atmung zu vertiefen.

In der original thailändischen Massage wird kein Öl und keine Lotion verwendet, auch wenn oft z.B. Ölmassagen angeboten werden. Der/die PatientIn tragen bei der Anwendung üblicherweise leichte und bequeme Kleidung.

Eingesetzt wird die Thai-Massage bei z.b folgenden Leiden:

  • Kopfschmerzen
  • Übelkeit
  • Verstopfung (Obstipation)
  • Durchfall (Diarrhoe)
  • Tinnitus
  • Schlafstörungen
  • Schock
  • Husten
  • Kopfschmerzen
  • Gelenkschmerzen / Arthrose
  • Rückenschmerzen
  • Schwindel
  • Lähmungen
  • innere Unruhe
  • Streß

Die Wirkungen der Thai-Massage sind vielfältig:

Durchblutungsfördernd, Blutdrucksenkend, verbesserte Wundheilung, Schmerzlinderung, psychische Entspannung, Reduktion von Stresshormonen, Verbesserung des Zellstoffwechsels im Gewebe, Entspannung von Haut und Bindegewebe, positive Einwirkung auf das vegetative Nervensystem.

Dabei wird durch Druck die Blutzirkulation angeregt, durch Dehnung die Entspannung der Muskeln herbeigeführt und durch Beugungen, Streckungen, verschiedenen Yogapositionen eine Erhöhung der Beweglichkeit und Ausschüttung von Endorphinen erzielt.

In Thailand ist die Thai-Massage allgegenwärtig, gehört fast so sehr zum Alltagsleben wie die Thai-Küche. Fast jede Thailänderin hat Erfahrungen und Fähigkeiten in der Thai-Massage (formeller Name lautet „nuad thai“), es wird in jeder Familie praktiziert. In vielen Massage Instituten bzw. Schulen werden Meister in der Thai Massage ausgebildet, die dann auch in Krankenhäusern arbeiten. Die bekannteste Schule ist das Wat Pho Thai Traditional Medical and Massage School